Ich heisse Gina

bin eine Jack Russell Terrier Dame

Mein neues Hundeleben

Geboren bin ich am 28. Juni 2012. Mit mir sind noch drei Schwestern zur Welt gekommen. Meine Mutter musste uns vier Welpen ins Tierheim bringen, weil die Besitzerin ihre Wohnung verlassen musste und wir nicht mitgehen durften. Sie nannten mich Winnie, heute höre ich aber auf den Namen Gina.  

Am 6.10.2012 holte mich meine neue Familie im Tierheim ab. Sie wollten mich zwar noch für einige Tage dort lassen, weil sie noch Ferien geplant hatten. Leider war das nicht möglich, weil ich ja meine Geschwister nicht mehr hatte und andere Welpen gabs nicht im Heim. Da wäre ich schön alleine und traurig gewesen. Zu meinem Glück sagten meine neuen Besitzer die Ferien ab! Ich war sehr aufgeregt, weil ich ja nicht wusste, wer und was auf mich zukommt und wohin die Fahrt geht. Mit 14 Wochen weiss man ja noch nicht sehr viel. Meine Schwestern wurden bereits platziert. Hoffe nur, dass es ihnen ebenso gut geht wie mir. Autofahren muss ich schon noch lernen... kurz vor dem Aussteigen am Zielort, konnte ich meinen Mageninhalt nicht mehr halten und dann ist es halt einfach passiert, aber meine neuen Besitzer haben mich überhaupt nicht bestraft. Ich konnte ja nichts dafür, war ja alles so neu.

  

Ist das eine schöne Umgebung, in der ich jetzt leben darf! So eine grosse Wohnung - musste ja alles inspizieren - und das ebenerdig mit Ausgang in eine noch schönere und grosse Wiese. Nie in meinen Hundeträumen hätte ich mir das vorgestellt. Na ja, Parkettböden sehen ja ganz edel aus, für einen guten Halt für meine Pfötchen ist das Material nicht ideal, aber dafür speede ich auch nicht so herum.
Aufgrund meiner speziellen und schönen Fellzeichnung hat man mich auch schon Kuh genannt! Wie findest du das?

Nach meinem Rundgang durch alle Räume, gings nach draussen. Das Wetter war so schön und warm wie ich es liebe - Regen hasse ich! - und das merkten die Besitzer und haben mir bereits Spielsachen gekauft. Ich durfte zeigen, was ich alles drauf hatte in Sachen Tempo. Ich hechtete mit grossen Sprüngen einem kleinen Tennisball nach und brachte ihn sogleich wieder zum Werfer zurück. Das muss unserer Rasse im Blut liegen, denn gelernt habe ich das ja noch nie. Überhaupt, ich lernte bereits einige Nachbarn kennen und die hatten an mir genauso Freude wie ich an ihnen.

Abends um zehn war plötzlich Aufregung im Haus. Eine schwarze Mietze, sie nennen sie Nero - logisch, sie ist ja schwarz! - höckelte vor der Türe und wollte in die warme Stube. Ich wollte mit ihr spielen, was sie gar nicht goutierte und mich anfauchte. Vielleich war ich etwas allzu übermütig ans Werk gegangen, aber ich bin ja noch so jung verspielt, da darf man das schon. Sie beruhigten dann die Mietze, ein vierzehnjähriger Kater, und so akzeptierte sie mich wenigstens, solange ich ruhig daneben lag... schwierig für mich!

Die erste Nacht ging gut vorbei, neben meinem neuen Besitzer lag ich in meinem neuen Körbchen und schlief wie ein Jack Russell Welpe schlafen kann: Einfach himmlisch. Morgens um fünf durfte ich dann nach draussen. Aber der Regen, das nasse Gras liessen mich erschaudern. Ein Bisi dauert ja nicht lange und so netzte ich halt schnell die Gräser... und dann gings wieder ab ins Körbchen bis um neun Uhr!

Jetzt wiege ich erst 2,7 kg und ich fresse genug, damit ich bald gross und stark werde. Ich muss noch viel lernen. Kurze und präzise Worte höre ich zwar laufend, aber zuordnen kann ich sie noch nicht. Später, wenn ich alle Befehle kenne, kann ich ja immer noch entscheiden, ob ich sie befolge... ich soll ja schlau sein und einen eigenen Grind haben. Wenns stimmt hier am neuen Ort, bin ich gerne bereit, mitzumachen und mich anzupassen.